Ralf Kröger (2. v.l.) übergibt den Schlüssel des neuen Lepos an die Mitglieder der LSG Steinfurt.

Gelungener Start in die Saison

Erfreulicher Zuwachs für die Luftsportgemeinschaft Steinfurt e.V.

Die Zeit rund um Ostern bedeutet für Luftsportler immer Aufbruchstimmung. Nach den dunklen Monaten ist die Zeit reif, die Segelflugzeuge nach der Winterwartung wieder aus den Anhängern und der Werkstatt zu holen. Die wieder länger werdenden Tage und das bessere Wetter laden dazu ein, die ersten Flüge zu machen.

So geht es natürlich auch der Luftsportgemeinschaft Steinfurt e.V. (LSG). Traditionell markieren Veranstaltungen wie die Mitgliederversammlung und das gemeinsame „Flugplatz-Klarmachen“ die letzten Vorbereitungen für den Saisonauftakt. Die Mitgliederversammlung Ende März stellte mit einem strategischen Beschluss die Weichen für die zukünftige Ausrichtung der motorisierten Fliegerei im Verein. Ultraleichtflugzeuge sollen eine höhere Gewichtung im Flugzeugpark erhalten als die Motorsegler, für die sich immer weniger technische Weiterentwicklung abzeichnet.

Mit einer soliden Kassenlage und einem nach der Corona-Pandemie wieder gewachsenen Gemeinschaftsgefühl sind die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Saisonbeginn vorhanden. Zwar machte in diesem Jahr das schlechte Wetter am 1.4. zunächst einen Strich durch die Rechnung, aber schon tags darauf schien wieder die Sonne und die ersten Starts gingen beim Anfliegen über die Bühne.

Einen erfreulichen Zuwachs im Maschinenpark konnte die LSG am 16.4. verzeichnen, denn Ralf Kröger, Inhaber der Firma Fahrzeugcheck Kröger in Emsdetten, übergab dem Vorstand des Vereins die Schlüssel für den von ihm gespendeten Dacia. Dieser soll dem Verein zukünftig als Rückholwagen für die Windenseile und für die Segelflugzeuge dienen. In der Fliegersprache heißen diese Autos übrigens Lepos. Der Name stammt vermutlich aus der Anfangszeit der Segelfliegerei in den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts. Auf der Wasserkuppe in der Rhön, wo der Sport quasi seinen Anfang nahm, diente ein Opel als Rückholfahrzeug. Und wenn man Opel rückwärts liest, ergibt das „Lepo“.

Die Spende ist der LSG hoch willkommen, und so wurde der Neuzugang am 16.4. auch direkt im Flugbetrieb eingesetzt und half dabei, die Segelflugzeuge nach der Landung wieder zum Start zu transportieren.

Mittlerweile hat sich nach dem Saisonstart der Flugbetrieb wieder eingespielt und die Fluglehrer der LSG freuen sich darauf, neuen Mitgliedern das Fliegen beibringen zu können. Damit mögliche Interessenten erst einmal unverbindlich ausprobieren können, ob ihnen die Fliegerei liegt, bietet der Verein auch in 2023 wieder Schnupperflüge an. Zusammen mit einem erfahrenen Fluglehrer an der Seite können die potentiellen Nachwuchspiloten für 99,- € eine Stunde lang selbst das Ultraleichtflugzeug vom Typ Breezer steuern und erste Erfahrungen machen.

Auch im Segelflug wird auf dem Flugplatz Borghorst-Füchten ausgebildet. Und natürlich gibt es auch Schnuppermitgliedschaften für den Segelflug. Die Kosten betragen auch hier 99,- € (Jugendliche 79,- €), für die fünf Windenstarts mit Fluglehrer innerhalb von vier Wochen absolviert werden können. Auf unserer Webseite unter „Ausbildung“ finden sich zu beiden Angeboten aktuelle Informationen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

+ 84 = 92